Bergbaumuseum in Oelsnitz

Dresden Region

Bergbaumuseum in Oelsnitz

Es war im Jahre 1844, als in Neuoelsnitz die Steinkohle entdeckt wurde. Damals begann der Abbau der „Schwarzen Diamanten“ im ganzen Lugau-Oelsnitz-Gebiet. Die Förderung der Steinkohle wurde hier bis 1971 betrieben. Bis zu diesem Zeitpunkt verließen 142 Millionen Tonnen Steinkohle die Bergbauschächte. Nach dieser ertragreichen Zeit wurde die Übertageanlage des „Karl-Liebknecht-Schacht“ zum Museum umgebaut. Das Bergbaumuseum in Oelsnitz eröffnete am 4. Juli 1986.


TIPP Sehenswürdigkeiten in der Region Dresden jetzt noch besser entdecken. Mit einer Fototour ins Dresdner Umland- hier buchen!
4


Erleben Sie ein spannendes Abenteuer, wie aus einer anderen Zeit, wenn Sie das „Schaubergwerk“ und den Förderturm befahren oder den Karbonwald durchforsten. Entdecken Sie gewaltige Fördermaschinen, und lernen Sie die Geschichte von „Adolf Hennecke“, dem Held der Arbeit, kennen.

3mal täglich werden 1,5 stündige Führungen durch das Anschauungsbergwerk angeboten. Wer das angeschlossene Bergbaumuseum in Oelsnitz erleben möchte, sollte zusätzlich noch ca. 1 Stunde mehr einplanen.

Das Bergbaumuseum in Oelsnitz ist auch für Kinder und Rollstuhlfahrer geeignet.


TIPP Jetzt hier klicken!

Sehenswürdigkeiten im Dresdner Umland aus fotografisch interessanter Perspektive kennen lernen.


 


Die Kommentarfunktion wurde abgeschaltet.

Fragen zur Fototour?
Schreib uns!

Name (Pflichtfeld)

E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Nachricht

captcha

Dresden Fotokurs